Montag, 12. Juli, 19 Uhr

Diakonie München und Oberbayern

// Tanztheater
// 20 
Minuten
//
Doppelaufführung mit Genie und Wahnsinn

© Pascale Ruppel

Stückbeschreibung

Die Pandemie hat den Alltag der Kinder besonders verändert. Schulschließungen, Maskenpflicht und Kontaktverbote. Wie fühlen sich die Kinder dabei? Was beschäftigt sie? Fühlen sie sich einsam oder haben sie auch positive Erfahrungen gemacht? In dem Improvisations-Tanztheater bringen Kinder aus Gruppenunterkünften und/oder aus Kinder- und Jugendeinrichtungen ihre Erfahrungen und Gefühle zum Ausdruck. Den Rahmen gibt das Thema „Pandemie“ vor und die Monate, in denen diese sich entwickelt hat und nach wie vor andauert.


Projektbeschreibung

Alle Choreografien und Texte des Improvisations-Tanztheaters werden gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen im Rahmen eines einwöchigen Workshops erarbeitet. Zudem gestalten die Teilnehmer:innen mit Hilfe der Kursleiterinnen einen Teil des Bühnenbildes, indem sie „Gefühlsmasken“ kreieren, um ihren Emotionen nochmals mehr Ausdruck zu verleihen. Darüber hinaus wird das Bühnengeschehen durch einen Lichtkünstler:in unterstützt, indem mit projizierten Bildern (Visuals) und Lichteffekten gearbeitet wird. Das Besondere an diesem Projekt ist nicht nur, dass das Stück während des Workshops entsteht, sondern auch, dass die Teilnehmer:innen keine bis wenig Vorerfahrungen im Schauspiel haben und sich die Gruppe neu zusammenfindet.

Projektleitung: Elisa Würth
Künstlerische Leitung und Choreographie: Gladys Mwachiti und Pascale Ruppel
Idee/Konzept und Tanz: Gladys Mwachiti, Pascale Ruppel und Elisa Würth

Auftretende Künstler:innen:
Münchner Kinder aus Gruppenunterkünften und/oder Kinder- und Jugendeinrichtungen


Weitere Termine

Schüler:innen-Doppelaufführung: Mi, 14. Juli 2021, 9 Uhr

Schüler:innen-Doppelaufführung: Mi, 14. Juli 2021, 11:30 Uhr (mit Publikumsgespräch)


Masken der Pandemie wird gefördert vom Sozialreferat/Stadtjugendamt und dem Jugendkulturwerk


zurück zur Programmübersicht