Donnerstag, 18. Juli, 9 Uhr und 11 Uhr

Spielen in der Stadt e.V. in Zusammenarbeit mit dem NS-Dokumentationszentrum München, dem Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium und der Städtischen Willy-Brandt-Gesamtschule München

// Tanztheater
// 50 Minuten
// ab 12 Jahren
// Als Aufführung oder mit Workshop(s) buchbar
// Publikumsgespräch von 11.45 – 12.30 Uhr

Stückbeschreibung

Mensch und Menschlichkeit. Zwei verschiedene Paar Schuhe. Kann man sie miteinander vergleichen? Hilft es in den Schuhen anderer zu gehen, um besser zu verstehen? Wie behalten wir unsere Menschlichkeit, wann geben wir sie auf? Wofür, warum und wo? Woher weiß ich, wie viel Gemeinsamkeiten es zwischen Menschen gibt? Beginnt es bei drei, dass zwei einen ausschließen? Wer weiß denn, wieviel Mut und wieviel Risiko wir überhaupt füreinander aufbringen können? Wer, weiß, wie wir Menschen entgegentreten sollen, die die Lebensumstände anderer Menschen missachten oder gar leugnen? if you don’t know macht sich auf die Suche nach … nein, nicht nach Antworten, sondern danach, was uns hilft herauszufinden, was uns zu menschlichen Wesen macht.


Projektbeschreibung

Das Ensemble setzt sich aus Schüler*innen des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums und der Willy-Brandt-Gesamtschule in München zusammen. Die Kooperation zwischen Spielen in der Stadt, dem NS-Dokumentationszentrum und einer Gruppe Schüler*innen, die sich freiwillig für das Projekt entschieden hat, ist ein Modellprojekt. Die Gruppe trifft sich seit Februar regelmäßig zwei bis drei Mal im Monat für Proben, aber auch für inhaltliches Arbeiten zum Thema Nationalsozialismus. Biografien werden bearbeitet, Zeitzeugen befragt, Schicksale beleuchtet, Gedenkstätten besucht. Immer wieder gibt es Arbeitsaufträge/Rechercheaufgaben. Zum Schluss einer zweiwöchigen Intensivprobenphase im Rahmen des residence Programms von Rampenlichter wird das entstandene Stück am Ende des Festivals auf die Bühne gebracht.

Künstlerische Leitung: Dorothee Janssen (Choreographie) und Annette Geller (Regie);
Inhaltliche Begleitung: Dr. Thomas Rink und Felizitas Raith (NS Dokumentationszentrum); Begleitende Lehrerinnen: Silvia Wienefoet, Karin Jeitschko; Licht: Stefan Sendsitzky

Auftretende Künstler*innen: Viktor Brendes, Josepha Gäßl, Silas Gehrt, Samuel Geller, Hanna Fürer, Anna-Lena Grassl, Lucia Hillert, Carla Iger, Wienke Langenhan, Viktoria Sybydlo


Mit Workshops in zwei Varianten buchbar

Paket If you don’t know #1
Donnerstag, 18. Juli, 9 – 12.15 Uhr

9 – 9.45 Uhr: Aufführung If you don’t know
10.45 – 12.15 Uhr: Workshops
a) Tanzart – Bairisch Freestyle (W2)
b) So ein Theater! (W11)
c) Paperworks – vom Papier zum Mensch (W9)

Paket If you don’t know #2
Donnerstag, 18. Juli, 9 – 11.45 Uhr

9 – 10.30 Uhr: Workshops
a) Tanzart – Bairisch Freestyle (W2)
b) So ein Theater! (W11)
c) Bewegung ist Vielfalt! Alles ist Tanz! (W4)
11 – 11.45 Uhr: Aufführung If you don’t know

Workshop nach Wahl bei Paket #1
Die Klasse kann sich einen der drei Workshops aussuchen.

Workshop nach Wahl bei Paket #2
Die Klasse kann sich einen der drei Workshops aussuchen.


If you don’t know … now you do wird gefördert vom NS-Dokumentationszentrum München und der Stiftung für künstlerische Projekte

Das Vorläuferprojekt „stranger than – aus Nachbarn werden Fremde“ wurde 2017 mit dem Mixed Up Preis für kulturelle Bildungspartnerschaften der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. und 2018 mit dem BKM Preis Kulturelle Bildung des Staatsministerium für Kultur und Medien ausgezeichnet. Ein Teil des Projekts wird aus den Preisgeldern finanziert.


zurück zur Programmübersicht