Zwei Sonntage mit Aufführungen und offenen Workshops

Erstmals bieten wir in diesem Jahr ein spezielles Wochenendprogramm für Jugendliche an. Die Aufführungen und Workshops sind einzeln oder zum Teil in Kombination buchbar. Für diese Workshops sind explizit keine Vorerfahrungen nötig. Sie richten sich an alle Jugendlichen, die Interesse an Tanz und Theater haben. Teilnehmer*innen mit Beeinträchtigungen sind herzlich willkommen!

Kosten: Aufführung 5 Euro | Aufführung + Workshop 8 Euro
Info: info@rampenlichter.com oder 089-52 30 06 94
Tickets sind demnächst hier auf der Website buchbar


10 Uhr Theater-Aufführung von Digital Natives

12 Uhr Theater-Aufführung von Disziplin und Federmäppchen

13.30 – 15.30 Uhr Workshop: Sei doch mal … spontan!
Diese Überschrift ist ein Witz. Spontan sein kann man nur ohne Regeln. Himmelweite Freiheit, grenzenlose Anarchie und so … Denkste! Spontanes Theater braucht einen Rahmen, ein gemeinsames Verständnis, damit die Schauspieler*innen zusammen eine Geschichte improvisieren können. Improvisiertes Theater ist also keine Magie. Es ist erlernbar. Es gibt einige würzende Zutaten und ja: auch unumstößliche Gesetze. Und wenn die Spieler alle 539 Paragraphen beherrschen, kann man sie getrost und genüsslich übertreten. Klingt kompliziert oder ein bisschen irrsinnig? Stimmt, aber das ist ImproTheater. In jedem Fall lernen wir, wie man gekonnt schlagfertige Genialität vortäuschen kann. Leitung: Tobi Ostermeier, Kabarettist, Comedian, Schauspieler und Improschauspieler aus Regensburg

14 Uhr Tanz-Aufführung von Le sacre du Printemps

15.30 – 17.30 Uhr Workshop: Tanzwut und Anmut im Klassischen Ballett
Es gibt viele Mythen im Klassischen Ballett, zum Beispiel, dass ab einer bestimmten Altersgrenze kein Einstieg mehr möglich ist. Dieser Workshop richtet sich daher besonders an Interessierte ohne Vorkenntnisse, um dieses Vorurteil zu widerlegen. Dabei werden wir vielleicht auch überrascht sein, wieviel Kraft ein Tänzer haben muss, um so viel Leichtigkeit ausstrahlen zu können. Für diesen Workshop sind explizit keine Vorerfahrungen nötig, und auch Teilnehmer*innen mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten sind willkommen! Leitung: Simone Endres, Tanz- und Theaterpädagogin Bayerisches Staatsballett (Campus)

16 Uhr Tanztheater-Aufführung von SINNfonie

außerdem von 14.30 – 18.30 Uhr Kunst Aktion
In Kooperation mit dem Kunst- und Spielprojekt von Spielen in der Stadt an einer Münchner Gemeinschaftsunterkunft, wird es auf dem Kreativquartier eine großformatige, gemeinschaftliche Kunstaktion geben. Eingeladen sind alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die Lust haben gemeinsam künstlerisch zu experimentieren. Die Teilnahme ist kostenlos und offen für ALLE.


12 Uhr Tanz-Aufführung von Apropos … „wie komm ich an, wie komm ich ran“

14 – 16 Uhr Workshop: Bewegung ist Vielfalt! Alles ist Tanz!
Tanz und Bewegung haben für jeden eine andere Bedeutung. Wir bringen unterschiedlichste Bewegungsqualitäten mit, erforschen, spielen, tanzen, kriechen, rollen, hüpfen und gehen auf Entdeckungsreise. In diesem Workshop experimentieren wir mit choreographischen Methoden und improvisieren – auch mit dem Raum – und lernen dadurch andere Bewegungsqualitäten kennen. Wir erkunden in Kleingruppen, wie Tanz für euch alle erlebbar wird, wie ihr eine gemeinsame Tanz- und Bewegungssprache entwickeln könnt und erarbeiten gemeinsam choreographische Sequenzen. Dabei steht die Freude am Tanz und das Miteinander im Vordergrund! Leitung: Bea Carolina Remark, Tanzpädagogin, kreative Tanz- und Körpertherapeutin, Lyrikerin und Heilpraktikerin

14 – 16 Uhr Workshop: First step into Butoh
Butoh ist ein avantgardistischer Tanz, der 1959 in Japan durch die Zusammenarbeit zwischen den beiden Gründern Tatsumi Hijikata und Kazuo Ohno entstand. Butoh ist kein Tanzstil, sondern eine  Körperphilosophie, ein nützliches Werkzeug, um verborgene kreative Fähigkeiten zu entdecken und zu zeigen. Durch Butoh enthüllt der Körper seine eigene wahre Natur, er offenbart sich in all seiner Authentizität.
Dieser Workshop stellt eine erste Annäherung an Butoh dar, eine grundlegende Erfahrung, die kein Vorwissen über Tanz und Butoh selbst erfordert. Jeder hat die Möglichkeit, seinen eigenen Tanz zu finden und die Möglichkeiten seines Körpers zu untersuchen. Die grundlegende Idee von Butoh ist es, das zu respektieren, was der Körper sagt, um der wahren Bewegung zu folgen, die spontan entsteht. Der Workshop bietet die Möglichkeit, den eigenen authentischen Tanz und seine eigene organische Bewegung zu entdecken.
Ein Butoh-Willkommen an alle. Leitung: Alessandro Pintus, Tänzer, Tanzlehrer und Choreograph aus Rom, Italien.

15 Uhr Theater-Aufführung von Wunderbrut (von Theo Fransz)

16.30 – 18.30 Uhr Workshop: Paper works – vom Papier zum Mensch
Theaterspielen kann auf vielfältige Weise geschehen. Dabei ist alles, was der Zuschauer auf der Bühne sieht und erlebt Teil des Theatererlebnisses. Nicht nur Schauspieler*innen, auch Objekte können erzählen. In diesem Workshop arbeiten wir nur mit Zeitungspapier und erleben, wie aus einem Stück Papier ein Mensch und eine Geschichte werden kann. Leitung: Julia Giesbert, Puppenspielerin und Schauspielerin aus München